Stadtarchiv Althofen

      Das Stadtarchiv am Salzburger Platz

      Ausgewählte Archivalien und kleine Beiträge

      Das Stadtarchiv bewahrt seit 2019 den am Untermarkter Friedhof aufgefundenen Grabstein der Clara Poden, „Verwalterin zu Treybach“ auf. Der Aufsatz, der aufgrund der Befestigungslöcher am Stein wohl vorhanden war, ist verschollen. Die Inschrift lautet:

       

      ALDA LIGET BEGRABEN / DIE WOHL EDLE FRAU / CLARA PODEN / EINE GEBOHRENE IURIE / VERWALTERIN ZU TREYBACH / DIE IN 27: IAHR IHRES ALTERS / DEN XI IULY 1774 / IN DIE EWIGKEIT / ABGEWANDERET IST.

       

      Grabstein der Clara Poden von 1774

      Clara Jurie (1746/47 - 1774) war die Tochter des Joseph und der Eva Jurie (1712/13 - 1793)1 und stammte wohl aus Klagenfurt, da sie ebendort heiratete.2 Joseph und Eva dürften somit mit jenen Klagenfurter Wirtsleuten ident sein, die die Patenschaft bei allen Kindern von Clara übernahmen.3 1764 heiratete sie Caspar Poden,4 den Gutsverwalter (profectus) in Treibach. Dass es sich bei dem Gut um jenes der Gewerkenfamilie Egger handelte, erschließt sich, da Clara als Verwalterin (profectisa) in Treibach 1 starb.5 Denn Treibach 1 waren laut Bauparzellenprotokoll von 1828 das Schloss Treibach samt Wohn- und die Wirtschaftsgebäuden des Grafen Franz von Egger.6 Das Gut Treibach kam 1698 in den Besitz der Familie Egger; einer Familie, die nach Stermitz zur Zeit Claras unter Max Egger „zu der bedeutendsten Gewerkenfamilie und den reichsten Herrschaftsbesitzern Kärntens“ wurde.7 Im Lauf der Ehe brachte Clara sieben Kinder zur Welt,8 eine Woche nach der Geburt der jüngsten Tochter Josefa am 4. Juli 17749 verstarb Clara.

       

      Günther Jannach, Dezember 2021 

       

      Anmerkungen

      1: Sterbbuch Klagenfurt St. Egid, S. 19.
      2: Heiratsbuch Klagenfurt St. Egid, S. 104.
      3: Geburtsbuch Althofen I, S 154; S. 160, S. 164, S. 167, Geburtsbuch Althofen II, S. 1r, 3v, 6r.
      4: Heiratsbuch Klagenfurt St. Egid, S. 104.
      5: Sterbbuch Althofen, S. 8.
      6: Bauparzellenprotokoll 1828, S. 
      7: Stermitz 2007, 234.
      8: Geburtsbuch Althofen I, S 154; S. 160, S. 164, S. 167, Geburtsbuch Althofen II, S. 1r, 3v, 6r.
      9: Geburtsbuch Althofen II, S. 6r.

       

      Quellen- und Literaturverzeichnis

      Quellen
      Bauparzellenprotokoll 1828 = Franziszeischer Kataster: Bauparzellenprotokoll von 1828.
      Geburtsbuch Althofen I = Geburtsbuch der Pfarre Althofen, I, Althofen 1773.
      Geburtsbuch Althofen II = Geburtsbuch der Pfarre Althofen, II, Althofen 1811.
      Heiratsbuch Klagenfurt St. Egid = Heiratsbuch der Pfarre Klagenfurt St. Egid, III, 1787
      Sterbbuch Althofen = Sterbbuch der Pfarre Althofen, II. Althofen 1814.
      Sterbbuch Klagenfurt St. Egid = Sterbbuch der Pfarre Klagenfurt St. Egid, II, 1799
      Literatur
      Stermitz 2007 = Stermitz, M.: Genealogisches zu der Gewerkenfamilie der Grafen Egger. In: Rudolfinum, 233-246, Klagenfurt 2007.

      Burg Althofen 

      Über uns

       

      Seit 2008 macht es sich der gemeinnützige Verein Stadtarchiv Althofen zur Aufgabe, die noch erhaltenen Dokumente zur Geschichte des Ortes zu sammeln, zu ordnen, zu digitalisieren und auf diese Weise zu bewahren und der Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

      Das Stadtarchiv Althofen steht zudem der Bevölkerung als Anlaufstelle für historische und familiengeschichtliche Fragen zur Verfügung.
      Getragen und unterstützt wird der Verein von Mitgliedern, ehrenamtlichen Mitarbeitern und der Stadtgemeinde Althofen.

      Kontakt

       

      Stadtarchiv Althofen

      Salzburger Platz 6

      9330 Althofen

       

      Obfrau Inge Lebl

      albert.lebl@chello.at

      Stadtpfarrkirche Althofen

      Impressum

      Medieninhaber

      Stadtarchiv Althofen 
      Sitz: Salzburgerplatz 6, 9330 Althofen
      Zustellanschrift: Güpferlingstraße 33/10, 1170 Wien 
      ZVR: 844592267

      Obfrau: Inge Lebl
      Kontakt: albert.lebl@chello.at

      Blattlinie
      Das Stadtarchiv Althofen ist überparteilich, überkonfessionell und unabhängig. Es verfolgt ausschließlich gemeinnützige Zwecke. Das Medium dient zur Information über Tätigkeiten des Vereins und über die Geschichte der Stadt Althofen für die interessierte Öffentlichkeit. 

      Vereinszweck

      Vereinszweck ist, die noch erhaltenen Dokumente zur Geschichte des Ortes zu sammeln, zu ordnen, zu digitalisieren und auf diese Weise zu bewahren und der Öffentlichkeit zugänglich zu machen.