Stadtarchiv Althofen

Hornturm im Oberen Markt in Althofen

Ausgewählte Archivalien und kleine Beiträge

Das Stadtarchiv Althofen verfügt über eine Reihe von Zeitungsausschnitten zur Geschichte Althofens, wovon viele (noch) nicht bei den Verlagen selbst oder der Nationalbibliothek digitalisiert zugänglich sind. Somit ist eine gezielte Suche nach deren Inhalt nach wie vor nur über Kataloge wie jenen des Stadtarchivs möglich.

 

Fragt man sich beispielsweise, wann die Rottenstraße ihren Namen erhielt, findet man im Inventar des Stadtarchivs unter dem Stichwort „Straßennamen“ einen Zeitungsbericht aus dem Jahr 1977. Aus ihm erfährt man, dass in Althofen gerade „Straßen […] neu benannt“ wurden, und dass jene von der „Guttaringer Landesstraße Richtung Weindorf“ den Namen Rottengraben erhielt.1 1984 wurde der Straßenzug „auf Wunsch der Anrainer“ schließlich in Rottenstraße umbenannt, wie es im entsprechenden Gemeindebeschluss hieß.2 Doch was bedeutet das Wort rott im Namen Rottengraben?

 

Der wissenschaftlichen, ortsnamenkundlichen Standardtheorie folgend, sollte sich der Namen des Grabens vom Wort rot für die Farbe Rot ableiten.3 Und in der Praxis findet sich auch tatsächlich ein Kaufbrief von 1602, der von einem Acker, „gelegen in dem rothen Graben unter Altenhoffen“ spricht.4 Dieser Kaufbrief bestätigt somit die in der Theorie vorhergesagte Bedeutung des Namens, was somit wieder für die Theorie spricht.

 

Rottengraben
Erste urkundliche Erwähnung des Namens Rottengraben 1602 [Quelle: Monasterium.net (https://images.monasterium.net/img/AT-ADG/DKA/109-A-8A.jpg)]

 

Wer nun jemals im Frühjahr die gerade bestellten Äcker um St. Gertruden bei Guttaring sieht, dem wird die leuchtende Rotfärbung dieser Flächen auffallen. Sie stammt aus meiner Sicht von den Rotlehmvorkommen um Guttaring, von denen es zwei kleinere auch im Rottengraben gibt.5 Nun liegt eines dieser Vorkommen gerade dort, wo um 1830 der Flurname „Rottacker“ bezeugt ist.6 So werden also aus meiner Sicht diese Rotlehmvorkommen, die gerade bei Äckern zu Tage treten, namensgebend für den Rottengraben gewesen sein, der somit rotfarbener Graben bedeutet.

 

Günther Jannach, Juni 2023.

(Ergänzung Umbenennung, Günther Jannach, Feber 2024) 

 


Anmerkungen:
1: Stadtarchiv Althofen: KaDiv = Kleine Zeitung, 9. Oktober 1977, Lokales, S. 9.

2: Gem. Prot., 5. April 1984, Pkt. 10.
3: Das Eigenschaftswort rot, auch rott oder roth geschrieben, ist nach Greule 2014, S. 448 in „zahlreichen“ Gewässernamen vorhanden, und die „Schreibung tt geht auf [eine] mundartliche Kürzung“ beim Vokal zurück. Was für Gewässernamen gilt, gilt natürlich auch bei Flurnamen.
4: Diözesanarchiv Gurk Urkr. 109 A8. Die Schreibung zwischen rot und roth schwankte noch Ende des 19. Jahrhunderts, wie das Wörterverzeichnis 1879, S. 7, Anm. 3 zeigt.
5: Appold et al. 1986, S. 308, Abb. 3 verzeichneten diese Vorkommen am nördlichen Rand des Grabens.

6: Franz. Kataster 1830, Guttaringberg Prz. 990 u. 994.


Quellen:

Franz. Kataster 1830 = Franziszeischer Kataster. In: KAGIS Maps (https://kagis.ktn.gv.at/), um 1830.

Gem. Prot. = Stadtgemeinde Althofen: Gemeinderatsprotokolle der Gemeinde Althofen, 1954 ff.

Diözesanarchiv Gurk Urkr. 109 A8 = Archiv der Diözese Gurk: Urkundenreihe 109 A8, 31. Dezember 1602.
Kleine Zeitung, 9. Oktober 1977 (Stadtarchiv Althofen: KaDiv) = Kleine Zeitung – Styria Verlag, Graz 1904 ff.


Literatur:
Appold et al. 1986 = Appold, T. et al.: Ein neues Alttertiärvorkommen am Dachberg südlich Guttaring/Kärnten. In: Carinthia II, Klagenfurt 1986, S. 303 – 310.
Greule 2014 = Greule, A.: Deutsches Gewässernamenbuch – Etymologie der Gewässernamen und der zugehörigen Gebiets-, Siedlungs- und Flurnamen, Berlin 2014.
Wörterverzeichnis 1879 = Regeln und Wörterverzeichnis für die deutsche Rechtschreibung zum Gebrauch an den bayerischen Schulen, München 1879.

Buchveröffentlichung

 

Im Oktober 2023 veröffentlichten wir unsere ersten zwölf Blogs als 62 Seiten starkes Buch „Matucaium – Beiträge des Stadtarchivs Althofen zur Geschichte Althofens“ beim Verlag Ploder, erhältich um 20 Euro bei Buch-Papier-Basteln-Spielwaren Schöffmann in der Kreuzstraße 24, 9330 Althofen oder bei Günther Jannach unter gjannach@edu.aau.ac.at.

Buchreihe Matucaium

Gnomenbrunnen am Salzburger Platz

Über uns

 

Seit 2008 macht es sich der gemeinnützige Verein Stadtarchiv Althofen zur Aufgabe, die noch erhaltenen Dokumente zur Geschichte der Stadtgemeinde Althofen zu sammeln, zu ordnen, zu digitalisieren und auf diese Weise zu bewahren und der Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Das Stadtarchiv Althofen steht zudem der Bevölkerung als Anlaufstelle für historische und familiengeschichtliche Fragen zur Verfügung.
Getragen und unterstützt wird der Verein von Mitgliedern, ehrenamtlichen Mitarbeitern und der Stadtgemeinde Althofen.

Kontakt

 

Stadtarchiv Althofen

Salzburger Platz 6

9330 Althofen

 

Obfrau Inge Lebl

albert.lebl@chello.at

Kalvarienbergkirche

Impressum

Medieninhaber

Stadtarchiv Althofen 
Sitz: Salzburgerplatz 6, 9330 Althofen
Zustellanschrift: Güpferlingstraße 33/10, 1170 Wien 
ZVR: 844592267

Obfrau: Inge Lebl
Kontakt: albert.lebl@chello.at

Blattlinie
Das Stadtarchiv Althofen ist überparteilich, überkonfessionell und unabhängig. Es verfolgt ausschließlich gemeinnützige Zwecke. Das Medium dient zur Information über Tätigkeiten des Vereins und über die Geschichte der Stadtgemeinde Althofen für die interessierte Öffentlichkeit. 

Vereinszweck

Vereinszweck ist, die noch erhaltenen Dokumente zur Geschichte der Stadtgemeinde Althofen zu sammeln, zu ordnen, zu digitalisieren und auf diese Weise zu bewahren und der Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Datenschutzerklärung

 

In dieser Datenschutzerklärung informieren wir über den Umgang mit personenbezogenen Daten beim Besuch der Seite https://stadtarchiv-althofen.at/. Die Seite ist ident mit https://www.stadtarchiv-althofen.at/.

 

Datenschutzverantwortliche
Inge Lebl
Güpferlingstraße 33/10
1170 Wien 
E-Mail: albert.lebl@chello.at

 

Hosting Anbieter
Die Seite https://stadtarchiv-althofen.at/ wird bei folgendem Anbieter gehostet:
domaintechnik.at / Ledl.net GmbH
Lederergasse 6, 5204 Straßwalchen
UID: ATU 61529037

Die Datenschutzerklärung des Hosting Anbieters finden Sie hier.

 

Personenbezogene Daten
Personenbezogene Daten werden von der Seite https://stadtarchiv-althofen.at/ weder erfasst noch verarbeitet noch gespeichert.

 

Hosting Anbieter Server-Logdateien
Die in den Server-Logdateien des Hosting Anbieters (also in den Aufzeichnungen des Seitenbesuches des Besuchers beim Hosting Anbieter) gespeicherten Informationen erlauben laut Datenschutzerklärung des Hosting Anbieters (aufgerufen am 4. August 2022) „keinen Rückschluss auf einen bestimmten Besucher oder eine bestimmte Person“, und es findet „keine Verarbeitung personenbezogener Daten im Sinne der EU DSGVO statt.“

 

Cookies
Die Seite https://stadtarchiv-althofen.at/ verwendet nur das zustimmungsfreie Cookie PHPSESSID, das keine Benutzerdaten speichert, sondern einer Sitzung (Session) einen Hashwert (also einen Funktionswert, dessen Eingangswert nicht wieder berechnet werden kann) zuweist. Jeder Besucher der Seite https://stadtarchiv-althofen.at/ kann zudem das Speichern von Cookies auf seinem Browser deaktivieren.

 

Web Analyse Tools
Der Hosting Anbieter verwendet laut seiner Datenschutzerklärung (aufgerufen am 4. August 2022) die Open Source Webanalyse Software Matomo, wobei die „Speicherung der datenschutzfreundlich anonymisierten, personenbezogenen Daten“ der Besucher und Nutzer „nur auf eigenen Systemen“ in Österreich stattfindet, und die „Identifizierung eines einzelnen Nutzers oder dessen Verhalten […] auf Basis der gesammelten Daten nicht möglich“ ist.

 

e-Mail
Wenn Sie per e-Mail mit uns in Kontakt treten, werden ihre personenbezogenen Daten höchstens sechs Monate zum Zweck der Bearbeitung der Anfrage und für den Fall von Anschlussfragen gespeichert. Diese Daten geben wir nicht ohne Ihre Einwilligung weiter.

 

Rechte und Kontaktmöglichkeiten zu Fragen zur Datenschutzerklärung
Als von Datenverarbeitung Betroffener haben Sie laut EU DSGVO die Rechte auf Auskunft, Berichtigung, Löschung, Einschränkung, Datenübertragbarkeit, Widerruf und Widerspruch hinsichtlich ihrer gespeicherten Daten. Wenn Sie annehmen, die Verarbeitung Ihrer Daten verstößt gegen das Datenschutzrecht, wenden Sie sich bitte an die oben erwähnte Datenschutzverantwortliche oder die Datenschutzbehörde.